SMFPortal.de

Willkommen !

Autor Thema: Unterhaltung zu Spam und Ethik  (Gelesen 3087 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Johann

  • Gast
Unterhaltung zu Spam und Ethik
« am: 26. September 2013, 03:53:28 »
Vielen Dank!
Ich glaub meine Tore stehen noch für zu viele zu weit offen.

Vergiss nicht darauf zu achten was wirklich passiert. Hier eine kleine Geschichte zum nachdenken:

Zitat
Dein Tempel, dein Palast und deine Grenzen

Es gibt eine Geschichte von einem König, der einst einen besonderen Palast errichtete. Er errichtete ihn so unbezwingbar, dass kein Feind vermochte einzudringen. Auch wir bilden in unserem Leben solche Burgen und ergreifen alle Schutzmaßnahmen um den Feind abzuhalten und um absolut Sicher zu sein. Was macht ein Mensch sonst sein ganzes Leben? Warum häuft er Reichtum an? Warum strebt er nach Positionen und Ruhm? Das er sich sicher und behütet fühlen kann und das Leben ihm keinen Terror beschert. Aber das Lustige an der ganzen Sache und auch das Geheimnis ist, je mehr Wert er auf seine Sicherheit legt, steigt auch seine Furcht im selben Verhältnis. Der König hatte alle besiegt die zu besiegen waren. Seine einzige Furcht galt nun, sich selbst vor Feinden zu schützen; denn selbst der besiegte Feind ist noch immer ein Feind.

Jener, der versucht andere zu besiege, macht Feindschaft mit allen. Nur jener, der akzeptiert von einem anderen Mann besiegt zu werden, soll ein Freund in dieser Welt sein. Der König wünschte die gesamte Welt zu erobern und so wurde ihm die gesamte Welt zum Feind und seine Furcht stieg ins Tausendfache. Wenn die Furcht steigt wird es notwendig Vorkehrungen für die Sicherheit zu treffen. Er baute einen großen Palast mit nur einem Tor. Da war kein anderes Tor, kein Fenster, nicht einmal ein Loch für den Feind um sich durchzuarbeiten. Nur ein Tor, bewacht von tausenden Soldaten mit blitzenden Schwertern.

Der benachbarte König kam um den so viel erzählten Palast zu sehen. Er war fürchterlich beeindruckt und entschied einen ähnlichen Palast für seine Sicherheit zu errichten. Während des Abschiedes, huldigte er die Weisheit und Weitsicht des Königs und wiederholte sein Verlangen seinem Beispiel zu folgen. Ein alter Bettler, der am Straßenrand saß, hörte das Gespräch. Er lachte laut. Der Besitzer des Palastes rügte ihn indem er sagte: „Was macht dich lachen, du Narr?“

“Weil du fragtest, Herr, werde ich die Möglichkeit wahrnehmen und es dir sagen“, sagte der Bettler. „Das ist ein Schwachpunkt in dieser fabelhaften Konstruktion. Sie ist unangreifbar bis auf das Tor. Der Feind kann durch das Tor kommen. Wenn du hinein gehst und das Tor mit Ziegeln und Mörtel verschießen läßt, wäre es völlig sicher. Dann könnte kein Feind mehr eindringen.“

„Würde ich das tun, du Narr, würde dieser Palast mein Grab werden“, sagte der König.

„Das ist er bereits“, sagte der Fakir, „bis auf das Tor. Durch dieses Tor kann der Feind kommen und wenn nicht der Feind, ist der Tod gezwungen zu kommen.“

„Aber ich würde davor tot sein!“ dachte der König.

„Dann verstehe diese nun gut“, sagte der Fakir. „So viele Tore du in deinem Palast hattest, so viel Leben war mit dir. Als du die Tore reduziertest, verschlechterte sich in selber weise auch dein Leben damit. Jetzt ist da nur mehr ein Tor übrig – eine einsame Öffnung zum Leben; schließe es und vertreibe das Leben für immer. Deshalb sage ich, da ist nur eine einzige Fehlerstelle.“ Dann viel er wieder in ein lautes Gelächter. „Auch ich hatte Paläste, eure Majestät“, setzte der Fakir fort. „Dann kam es mir, das diese nichts anderes als Gefängnisse waren. So begann ich die Tore zu erweitern und durchtrennte die Mauern. Aber ich fand heraus, daß wie sehr ich auch die Tore vergrößerte, bleiben doch die Mauern. So kam ich durch die Mauern und hinaus ins Freie. Nun stehe ich unter dem offenen Himmel und bin mit einem perfekten Verständnis der Welt hier im Leben.“

Aber haben wir nicht so viel Mauern wie es uns möglich war um uns errichtet? Die Mauern aus Ziegel und Mörtel sind nicht so gefährlich, als die die unsichtbar sind. Da gibt es andere Mauern, subtile, unbemerkbare... Diese sind die festen Blenden – gläserne Blenden aus Konzepten, aus Doktrinen, aus Schriften. Absolut unsichtbar!

Diese Mauern, die wir um unseren Geist errichtet haben für totale Sicherheit. Umso dicker die Mauer, um so weiter hält sie uns vom offenen Himmel der Wahrheit ab. Der Geist wird rastlos und kämpft; und desto mehr der Geist aufgerührt ist, desto mehr bestreben wir danach die Mauern zu verstärken. Dann ergreift uns eine Angst: Vielleicht ist es dieses Kämpfen, diese Rastlosigkeit, was diese Mauern macht? Die Antwort ist: „Ja“ So lange der Geist eingesperrt ist, kann er Glück nicht erreichen. Es gibt keine Leiden außer in Gefangenschaft.

übersetzt aus „The Beginning of the Beginning“ von Osho
« Letzte Änderung: 28. September 2013, 04:34:37 von Johann »

Mikado

  • Spezialist
  • ****
  • Beiträge: 249
    • Reiseberichte und vegetarische Rezepte
Re: Re: Spam
« Antwort #1 am: 26. September 2013, 21:51:48 »
Hallo Johann,
gerade stelle ich mir die Frage, was Deine Antwort in einem SMF Support Forum mir sagen will. Ich habe eigentlich keine Lust, mich hier über religiöse oder/und esoterische Themen wie eben den Buddhismus auszutauschen. Wenn ich das wollte, dann ginge ich zum Beispiel in ein Buddhistisches Forum.

Viele Grüße
Petra

Jorin

  • Gast
Re: Re: Spam
« Antwort #2 am: 27. September 2013, 11:04:13 »
Da stimme ich Petra zu, das gehört thematisch einfach nicht hier in dieses Supportforum, macht den Thread ein wenig unübersichtlich und trägt auch nicht zur Lösungsfindung bei.

Johann

  • Gast
Re: Re: Spam
« Antwort #3 am: 27. September 2013, 17:31:49 »
Was die Geschichte transportiert ist, daß sich viele Foren mit übertriebenen Sicherheitsmaßnahmen gegenüber neuen Leuten schließen und um das auch in einem größeren Kontext verständlich zu machen eine kleine Geschichte dazu.

Aber Ihr könnt euch da sicherlich abschließen, kein Problem.   :)

Ist ja auch nicht alles immer für jeden gedacht und zugänglich. Heißa seit ihr arm. Also ich würde da sofort reagieren und eine Sicherung gegen soetwas einbauen.


Mikado

  • Spezialist
  • ****
  • Beiträge: 249
    • Reiseberichte und vegetarische Rezepte
Re: Re: Spam
« Antwort #4 am: 27. September 2013, 18:25:36 »
Johann, es tut mir leid, aber ich kann Dich nicht verstehen.  >:(

Wenn ich etwas nachfrage, konterst Du gleich: "Heißa seid ihr arm?" Was soll denn das? Wir sind doch nicht in einem Kindergarten, Du tätest gut daran, etwas von der Gelassenheit des Buddhismus zu übernehmen und nicht gleich nach allen Seiten auskeilen und austeilen, wenn Dir eine Antwort nicht passt.
Es ist hier nun mal ein Support-Forum. Da möchten die Leser Antworten und Lösungen auf ihre Fragen und Probleme lesen und keine Gleichungen lösen müssen. Die Übertragung zu dem SPAM-Thema habe ich immer noch nicht verstanden. Und nein, falls Du fragst, ich bin nicht arm, ich habe ein paar Lebensjahre Erfahrungen, die ich vorweisen kann.  ;D

Wenn ich mein Forum nicht gegen SPAM absichern würde, dann gäbe es viele Angebote mit Werbung für Vi**ra, P*** und andere Dinge, die ich nicht in meinem Forum haben möchte. Die Kundschaft kommt dann aus Asien, Afrika und mit den Russischen Förderationen, ohne Sprachkenntnisse. Und ja auf diese Zugriffe kann ich locker verzichten, denn sie wollen nicht lesen, was ich schreibe, sondern nur ihre Werbung anbringen oder suchen nach Schwachstellen.

Und auch mit viel Wohlwollen kann ich nicht herausfinden, wo der gemeinsame Nenner zu Deiner angegebenen Geschichte ist. Und eigentlich habe ich keine Lust, darüber zu diskutieren.

@ Jorin ich bin nicht böse, wenn Du diese Sachen löschst oder abtrennst oder... ;)

Viele Grüße
Petra

Rasmus

  • Spezialist
  • ****
  • Beiträge: 122
  • Geschlecht: Männlich
    • Rasmus` Heimseite
Re: Re: Spam
« Antwort #5 am: 27. September 2013, 19:58:17 »
Hallo Freunde,
alle haben sich nun entspannt!
Ich als begeisteter Atheist kann nur sagen egal ob Buddha oder Moslem oder Guru usw., wer meine Sprache nicht sprechen kann und mir auf halb asiaten-englich Viagra verkaufen will
und dabei schon mit einem Bein in meinem Garten steht, dem zieh ich mit der Schaufel eine über und das soll mein Spamschutz hier ebenso tun!
Ich brauch kein Viagra, ich brauch das Gegenmittel!
Lyrik mag ich aber ebenso, nur nicht hier.
Rasmus
Erlebe jede Stunde, es ist viel später, als Du denkst!

Johann

  • Gast
Re: Re: Spam
« Antwort #6 am: 28. September 2013, 03:37:06 »
Johann, es tut mir leid, aber ich kann Dich nicht verstehen.  >:(


Ich denke der König hatte den Fakir letztlich auch nicht verstanden und es liegt nahe, daß er ihm sogar enthauptet hat. Kein Problem, der eine oder andere versteht's vielleicht und kann was daraus gewinnen und die anderen werden sich weiter einmauern, bis es ihnen zu eng wird, oder die vielen "Feinde" sie überschwemmen.

Hallo Freunde,
alle haben sich nun entspannt!
Ich als begeisteter Atheist kann nur sagen egal ob Buddha oder Moslem oder Guru usw., wer meine Sprache nicht sprechen kann und mir auf halb asiaten-englich Viagra verkaufen will
und dabei schon mit einem Bein in meinem Garten steht, dem zieh ich mit der Schaufel eine über und das soll mein Spamschutz hier ebenso tun!
Ich brauch kein Viagra, ich brauch das Gegenmittel!
Lyrik mag ich aber ebenso, nur nicht hier.
Rasmus

Rasmuns, du mußt wissen, daß du mit diversen Spamschutz auch Interessenten abwehrst, die du vielleicht gerne teilhaben lassen möchtest.
Sie z.b. das Forum hier. Was denkst du, wieviele schon bei der Anmeldung aufgeben? Ich sage dir 75% jener die einmal spontan hier einsteigen wollen. Was das heißt ist, daß du letztlich nur besonders gierige Leute haben wirst, wenn die Ansprüche hoch sind.

Johann

  • Gast
Re: Unterhaltung zu Spam und Rhetorik
« Antwort #7 am: 28. September 2013, 03:42:14 »
Weil ich gerade Rüdigers Avatar sehen und wir in der Plauderecke sind, hier vielleicht eine nützliche Erzählung: Krieg und Frieden

Parmaster

  • Isomorpher Algorithmus
  • Administration
  • *****
  • Beiträge: 1206
  • Geschlecht: Männlich
Re: Unterhaltung zu Spam und Ethik
« Antwort #8 am: 28. September 2013, 09:55:05 »
Ein Hoch auf die Ignore Funktion.  :!.!:

Solche Sachen haben in einem technischen Forum nichts zu suchen.
Eine digitale Welt zur Neugestaltung des menschlichen Daseins

Johann

  • Gast
Re: Unterhaltung zu Spam und Ethik
« Antwort #9 am: 29. September 2013, 12:34:11 »
Na wenn solche Dinge technischen Ursprungs wären, wäre es ja leicht gelöst. Und wenn die Technik nicht das Drängen und die Gründe berücksichtigen kann und darauf Rücksicht nimmt, dann ist sie wohl nur für Automaten gut.

Ob das nun in der Plauderecke etwas verloren hat? Aber man kann sich ja sicher dies oder das wünschen, wenn man sich diesen oder jenen Spamschutz einbaut. Vielleicht "möge alles was ich mag durchkommen und alles was ich nicht mag und mich nicht streichelt, damit unterdrückt werden." Vielleicht hilft das ja, oder wie wäre es mit einem Fingerprint und einem Hormonabstrich bevor sich jemand anmelden kann? Stell dir vor was passiert, wenn der Weihnachtsmann schlecht drauf ist, dann bist du ihn los ohne das du das wolltest. Aber was sollst, was Vogel Strauss nicht sieht mach ihn nicht heiß.

Also ich bin mir sicher du würdest staunen, wieviel Psychologen und Statistiken hinter den Sicherheits- und Registrierensabläufen von großen Plattformen arbeiten oder denkst du das Techniker so etwas in bester Weise in den Griff bekommen?

Wie passend die Geschichte ist kann man gar nicht oft genug reflektieren, aber ich mag die Könige nicht weiter stören. Ihr wisst ja wie man sich einmauert, dazu kann ich keine Tipps geben.

Vielleicht nur Testhalber, mag der eine oder andere mal eine kleine Applikation entwerfen an der man sieht, wie viele es sich mit der ersten Konfrontation mit Sicherheitsmaßnahmen dann doch überlegen und weiter ziehen. Oder um wieder eine kleine Geschichte zur Ignoranz einzubringen:


Zitat
Die verlorene Geldtasche

Es ist, als ob du fortgehst und deine Geldtasche verlierst. Sie ist vorhin aus deiner Tasche gefallen, irgendwo entlang des Weges, und so lange du nicht bemerkst, was passiert ist, fühlst du dich entspannt – entspannt, weil du noch nicht weißt, warum es noch entspannt ist. Es ist des Unentspanntseins zu einem späteren Zeitpunkt halber. Wenn du dann vielleicht bemerkst, dass du das Geld wirklich verloren hast, dann fühlst du dich unentspannt, ab dem Moment, in dem es dir vor Augen kommt.

Die gleiche Wahrheit finden wir in unseren guten und schlechten Taten. Weise lehrten uns, dass wir uns mit diesen Dingen auseinandersetzen und bekannt machen sollen. Wenn wir mit diesen Dingen noch nicht bekannt sind, haben wir kein Verständnis für richtig und falsch, gut oder schlecht.

 ;)


SMFPapst

  • Support
  • *****
  • Beiträge: 119
Re: Unterhaltung zu Spam und Ethik
« Antwort #10 am: 29. September 2013, 12:51:26 »
Ein Hoch auf die Ignore Funktion.  :!.!:

Solche Sachen haben in einem technischen Forum nichts zu suchen.

+1

Ruediger

  • Administration
  • *****
  • Beiträge: 1171
  • Geschlecht: Männlich
Re: Unterhaltung zu Spam und Ethik
« Antwort #11 am: 29. September 2013, 18:09:21 »
Thema geschlossen !

 

Internes

Nutzungsbedingungen Impressum

Wissenswertes

Hilfe Knowledge Base

Nützliches

Downloads Socialmedia